Direkt zum Inhalt
Dortmunder Förderpreis für Stiftungen
Während der Planungen zum 1. Dortmunder Stiftungstag entstand die Idee, mit einem Förderpreis die herausragende Leistung einer Dortmunder Stiftung zu würdigen und besondere bürger­schaftliche Initiativen, zum Beispiel aus dem Bereich Willkommenskultur und Flüchtlingsfragen, zu fördern.

Preisträger 2017: Grone Bildungszentren gGmbH

Preisträger des Förderpreises des Dortmunder Stiftungstages 2017 ist die Grone Bildungszentren gGmbH mit dem Projekt „PerMenti“.

Mit dem Projekt PerMenti – „Betriebliches Mentoring für qualifizierte, geflüchtete Frauen“ erhalten die Frauen einen direkten Kontakt zur regionalen Wirtschaft sowie realistische Einblicke in die Arbeitswelt, um ihre berufliche Zukunft in Deutschland aktiv gestalten zu können. Eingebettet ist das Projekt in einen interkulturellen Rahmen mit Qualifikationsbausteinen und Vernetzungsaktivitäten sowohl für die Frauen als Mentees als auch für die Mentor*innen aus den Unternehmen.

Stifter des Preises sind die Wilo-Foundation, die Sparkasse Dortmund, die Dortmund-Stiftung sowie die Wirtschaftsförderung Dortmund.

Preisträger 2016: Elisabeth Grümer Hospiz-Stiftung

Oberbürgermeister Ullrich Sierau überreichte den mit 1.500 Euro dotierten ersten Dortmunder Förderpreis für Stiftungen im Rahmen des 1. Dortmunder Stiftungstags an Elisabeth Grümer von der gleichnamigen Hospiz-Stiftung.

Die Idee zur Gründung eines Hospizes kam Elisabeth Grümer bereits vor 35 Jahren aufgrund eigener Erfahrungen: Das Sterben des eigenen Vaters im Krankenhaus empfand sie als unwürdig. Auch die spätere Sterbebegleitung der Mutter zuhause bestärkte Grümer in dem Wunsch, das Abschiednehmen von dieser Welt menschlicher zu gestalten.

Am 10. Dezember 2001 war es dann soweit: Sie gründete die Elisabeth Grümer Hospiz-Stiftung. Der Bau des St. Elisabeth Hospizes in Dortmund-Westrich begann. Entstanden ist ein modernes Hospiz, das allen Wünschen gerecht wird, die Grümer selbst an ein würdevolles Abschiednehmen stellt. Im bis heute einzigen privaten Hospiz in Dortmund stehen nicht nur körperliche Bedürfnisse im Mittelpunkt, auch Geist und Seele finden Beachtung. Vor allem wird das Thema Tod nicht verdrängt. „Wir möchten den Heimgang so schön wie möglich gestalten, ohne dass Wünsche übrigbleiben. Es ist ganz wichtig, dass der Mensch und die Angehörigen sich bei uns wohlfühlen“, so Elisabeth Grümer.

Rückblick

Wir lassen die Highlights der bisherigen Dortmunder Stiftungstage Revue passieren.

Mehr erfahren